fbpx

Durch Digitalisierung 17 % der Gesamtkosten im Einkauf sparen

Wie wir den Maschinen- und Anlagenbau dabei unterstützen, das Wachstum auch nach der Krise zu halten

Wir von KREATIZE sind überzeugt, dass der digitale Einkauf Kosten sparen kann. Denn: Die digitale und automatisierte Beschaffung reduziert die Gesamtkosten im Einkauf – die Total Cost of Procurement – um bis zu 17 %!

Jeder Einkauf lässt sich optimieren!

Total Cost of Procurement zu sparen bedeutet mehr Zeit für das Kerngeschäft. Konkret: Die indirekten Kosten des Einkaufs  (mehr dazu weiter unten in Text)  werden reduziert und der Einkauf kann sich mit voller Kapazität auf den direkten Einkauf konzentrieren und somit zur Wertsteigerung des Unternehmens beitragen. 

Was verstehen wir unter Total Cost of Procurement 

Neben dem reinen Bauteilpreis nehmen wir zur Ermittlung der Total Cost of Procurement – der indirekten Einkaufskosten – folgende Kostenblöcke in den Blick: 

  • Transport- und Logistikkosten 
  • Auswirkungen auf die Umwelt
  • Arbeitskosten; Verwaltungsaufwand für den Einkauf / Gemeinkosten für Einkäufer -> manuelle anstelle von automatisierten Abläufen 
  • Software-Lizenzen
  • Qualitätskosten: Ungeplante Ausfallzeiten, Vernichtungs-Kosten
  • Reklamationskosten
  • Kosten für Audit/Inspektion/Prüfung
  • Lieferantenentwicklung
  • Lager
  • Betriebskapital / Working Capital
Total Cost of Procurement Kreatize

Wie digital kaufen unsere Kunden ein?

Wir haben 200 unserer Kunden (mittelständische Maschinenbaubetriebe mit durchschnittlich 350 Mitarbeitern und einem Einkaufsvolumen von 2,5 Mio. Euro sowie einem Einkaufsteam zwischen 2 und 5 Einkäufern) zu deren Digitalisierungsstand im Einkauf befragt. 

Und folgende Vermutungen bestätigt bekommen: 

  • Lediglich 13 % der Befragten nutzen eine digitale Lösung zur Unterstützung ihres Einkaufs 
  • am häufigsten werden hierfür ERP-(Enterprise-Resource-Planning) Systeme eingesetzt (39 %, davon 22 % SAP) oder Excel-Tabellen (13 %). 

Darüber hinaus sind Qualität und Preis nach wie vor die wichtigsten Ziele im Einkauf. Demgegenüber stehen die relevantesten Kosten: nämlich Qualitäts- (50 %), Transport- und Logistik- (49 %) sowie Gemeinkosten für den Einkauf (45 %). Die Kosten für das Betriebskapital – das Working Capital – und das Lager wurden mit  27 % bzw. 24 % als weniger relevant angegeben. 70 % der Befragten lagern die Bauteile zur Produktion deren Waren selbst. 

Um nachhaltig unterstützen zu können, muss der Einkauf digital werden

Der Einkauf wird zukünftig autonom, flexibel, individuell, digital, global und mobil sein müssen, um im Unternehmen nachhaltig wirken zu können. Die Lieferkette wird zum agilen Lieferantennetzwerk; an die Stelle der starren Wertschöpfungskette tritt die vollständig digitale Smart Supply Chain – ein komplexes Netzwerk aller Beteiligten. Wir managen dieses Netzwerk für unsere Kunden und haben eine holistische Software entwickelt, die den Einkauf digitalisiert und automatisiert und auf diese Weise die Total Cost of Procurement nachweislich reduziert.

Werden Sie mit uns digital

Die Mission von KREATIZE ist es, für unsere Kunden immer einen Schritt vorauszudenken, um sie beim Meistern deren aktuellen Herausforderungen optimal unterstützen zu können. Wir glauben an den Deutschen Mittelstand und geben als digitales Beschaffungsteam für unsere Kunden jeden Tag alles, damit diese sich voll auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können. Dank unserer eigens eigenentwickelten, intelligenten Beschaffungsplattform können wir den Einkaufsprozess für Zeichnungsteile vollständig automatisieren und somit wichtige Ressourcen sparen.

Wir begleiten Sie gerne auf diesem Weg und freuen uns, wenn Sie mit unseren Experten ins Gespräch kommen. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin – natürlich digital!