Was wir von der größten Messe für 3D-Druck mitgenommen haben!

Veröffentlicht von Samuel Böhm am 12. Juli 2017.

1. Start-Ups bieten konkrete Lösungen für die Fertigungswelt!

Vom 20. bis zum 22. Juni nutzte das KREATIZE®-Team auf der RapidTech+FabCon3.D in Erfurt, die Chance unser Geschäftskonzept bei 4.800 Besuchern zu pitchen. Als eines von acht vielversprechenden Start-Ups nahmen wir an der Start-Up Competition teil. Unsere Glückwünsche an die Gewinner UrbanAlps, die an der Entwicklung fälschungssicherer Schlüssel unter Nutzung von 3D-Drucktechnologien arbeiten. Hierbei werden die gedruckten Exemplare nicht nur günstiger, sondern auch wesentlich sicherer, als herkömmliche Schlüssel, da man alle sicherheitsrelevanten Merkmale im Inneren versteckt hat. Andere Start-Ups stellten verbesserte Druckmethoden vor oder haben es gar geschafft eine beliebige Oberflächenstruktur auf gedruckten Teilen zu kreieren. Und das ohne zusätzlichen Produktionsschritt!
So gibt es mannigfaltige Entwicklungen im Bereich der additiven Fertigung und Start-Ups bieten hier neben softwarebasierten Lösungen auch Input auf der physischen Seite der Produktion!
Neben den StartUps waren auch die Größen der Fertigungsbranche unter den 207 Ausstellern vertreten und präsentierten ihre neuesten Produkte, Technologien und Dienstleistungen zum Additive Manufacturing bzw. 3D-Druck.

2. Die additive Fertigungswelt entwickelt sich rasant!

Auch dieses Jahr gab es wieder diverse Neuheiten im Bereich der Fertigungsprozesse und -techniken zu sehen. Daneben werden aber auch bestehende Produktionstechniken nicht vernachlässigt und häufig bis ins letzte Detail weiterentwickelt. Dadurch nimmt die Qualität der gedruckten Teile immer weiter zu! Inzwischen kann ein additiv gefertigtes Teil bspw. mit der Steifigkeit eines gegossenen Teiles mithalten. Als Weltneuheit wurde eine Lösung vorgestellt, die es erstmalig erlaubt Metallteile mit einem Kunststoffdrucker zu fertigen. Dabei entsteht aus einer anfänglichen Metall-Kunststoffmischung eine reine Edelstahlapplikation nach dem Drucken und Sintern. Darüber hinaus wurde dieses Jahr auch zum ersten Mal ein Konzept präsentiert, welches es ermöglicht flexible Silikonteile herzustellen. Beides unglaubliche Entwicklungen in diesem interessanten Markt!

3. Der Mittelstand — doch ein digital Native?!

… naja nicht ganz! Aber wir haben Unternehmen aus den verschiedensten Geschäftsprozessen kennengelernt — vom Maschinenhersteller über den Druckdienstleister bis hin zum Veredler und Softwareanbieter. So hatten wir mit den verschiedensten Unternehmen, über alle Tage hinweg, äußerst interessante und aufschlussreiche Gespräche, aus denen wir viel für unser Projekt mitnehmen! Hierbei haben wir freudigerweise Mittelständler kennengelernt, die sich in Sachen Digitalisierung nicht verstecken, sondern vielmehr wahre Vorreiter in der Fertigungsbranche sind. Natürlich ist die gesamte Branche der additiven Fertigung noch recht jung und die meisten Prozesse haben ihre endgültige Marktreife erst in den letzten Jahren erreicht.
Trotzdem sind wir stolz auf die digitalen Vorreiter der Branche und hoffen, dass die übrigen Druckdienstleister bald den Weg in eine digitalisierte Welt finden. Wir sind überzeugt, dass diese innovativen Konzepte wegbereitend sind, um starke Marktposition ausbauen — sei es mit eigenen Lösungen oder doch mit KREATIZE® als starkem Partner an ihrer Seite!

4. Meet KREATIZE® @futureEvents


GE

Es ist immer wieder schön in die Welt unserer Kunden einzutauchen, denn auch wir müssen mit den ständig neuen Entwicklungen mithalten und marktgerechte Lösungen anbieten. Rückblickend waren die drei Messetage zwar anstrengend, aber auch sehr aufregend und aufschlussreich. Wir haben viel gelernt und werden auch deshalb noch öfter auf Messen anzutreffen sein! Das nächste mal mit einem überarbeiteten und professionellen Messeauftritt — wir sind schon tief in der Ausarbeitung! Dafür zieht es uns erstmal nach Stuttgart, wo wir einen Auftritt auf dem “Expo Day” haben. Der “Expo Day” ist ein Event der “Start-Up Autobahn” — das Förderprogramm von Porsche, Daimler, ZF und viele anderen Größen der Fertigungsbranche!So halten wir weiterhin den Finger am Puls der Branche und sehen gespannt auf zukünftige Entwicklungen und Chancen. Wir hoffen, dass wir euch auf einer der nächsten Messen antreffen werden!

Zu KREATIZE:

KREATIZE nutzt die neuen Möglichkeiten, um Unternehmen agiler, digitaler und erfolgreicher zu machen: Die integrierte Softwarelösung von KREATIZE digitalisiert und vernetzt die Prozesse von der digitalen Anfrage bis zum intelligenten Angebot und seiner datengestützten Auswertung. Mit den Apps unterstützt KREATIZE Hersteller im gesamten Prozess — von der Bestellung der Kunden über die Kalkulation- und Angebotserstellung bis hin zur Analyse der Daten. Unternehmen können mit der Softwarelösung von KREATIZE bessere Entscheidungen durch datengestützte Analysen treffen, die Zusammenarbeit entlang der Wertschöpfungskette erfolgreicher gestalten und die Prozesse durch Digitalisierung und Automatisierung beschleunigen.

Auch für Einkäufer bietet KREATIZE die perfekte Lösung: Schnell und einfach können Bauteile hochgeladen und ein Angebot angefordert werden. Mit dem größten Herstellernetzwerk Europas erhalten Einkäufer die besten Angebot innerhalb weniger Tage.

Connect With Us

Arbeitest Du in einem Fertigungsunternehmen und möchtest die Prozesse agiler und digitaler gestalten? Dann kontaktiere uns jetzt für eine kostenlose Demo!

Falls Du jemanden kennst, den das Thema interessieren könnte, teile den Blogeintrag! Wenn Du mehr über KREATIZE und die aktuellsten Neuigkeiten aus der Fertigungswelt erfahren möchtest, melde dich doch einfach zu unserem Market News Report an.

Samuel Böhm
Samuel BöhmBusiness Development bei KREATIZE GmbH

By |2018-04-26T11:30:20+00:00Juli 12th, 2017|3D Druck, Additive Fertigung, Digitalization, Industry 4.0|